Musikalische Gestaltung

Singen mit Kindern im Gottesdienst

Singen im Kindergottesdienst ist ganz wichtig! Musik und Gesang sprechen (nicht nur) Kinder unmittelbar an; viele schwingen oft einfach mit, wenn eine Melodie sie einlädt und sie selbst entsprechend „gestimmt“ sind. Gemeinsames Singen ist gesund, das ist wissenschaftlich erwiesen; es stärkt Atmung und Kreislauf und macht glücklich.

Im Gottesdienst sind Musik und Gesang nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern liturgische Wesenselemente: Ausdruck der Gemeinschaft untereinander und mit Gott. Jubel, Lob, Dank, Bitte und Fürbitte finden einen starken Ausdruck, wenn sie gesungen werden, ebenso auch Trauer und Klage. Dashalb sollte in Gottesdiensten mit Kindern nach Möglichkeitn immer viel gesungen werden. Geeignete Lieder finden sich in den unten vorgestellten Liederbüchern, aber auch im Gotteslob. Besonders gut eignen sich kurze Rufe (Akklamationen) zum direkten Vor- und Nachsingen: Kyrie-Rufe, Gloria-Kehrverse, Psalm-Verse, Halleluja-Rufe, Fürbitt-Rufe, das Dreimal-Heilig u. v. m.

Lieder und Gesänge laden dazu ein, Worte und Melodien nicht nur im Denken und Fühlen aufzunehmen, sondern mit dem ganzen Körper zu erfahren – und auszudrücken. Viele Kinder tun dies ganz von selbst.

Gesten und Bewegungen

Ein körperlicher Ausdruck kann ein gesprochenes oder gesungenes Gebet in seiner Wirkung verstärken, denn: Körperhaltungen wirken sich direkt auf das seelische Befinden aus. Wenn wir den Kopf hängen lassen, sinkt meist auch die Stimmung. (Umgekehrt äußert sich seelisches Befinden natürlich auch in der Körperhaltung.)

Über die Bewegungen des Körpers können wir uns leichter in andere Situationen hineinversetzen oder auch uns erinnern. Das assoziative Denken wird durch Gestik und Mimik angeregt und erlaubt auch schon Kindern eine eigene Form der Erinnerung. Außerdem können sie sich Liedtexte mit Bewegungen viel besser merken.

Wenn Körperhaltungen, Gesten oder Bewegungen das Singen von Liedern begleiten, kann das die Wahrnehmung verändern. Gute Bewegungen zu einem Gesang bringen uns vielleicht auch dann noch innerlich ins Schwingen, wenn wir uns bei späterem Singen dabei gar nicht bewegen.

Viele Lieder und Gesänge sind Gebet, also Sprechen mit Gott. Angemessene Körperhaltungen oder Bewegungen zu Liedern, die man mit Kindern singt, sind gut zu überlegen, denn sie prägen die Beziehung von Kindern zu Gott und können auch Ausdruck des eigenen Glaubens werden.

Besonders gut geeignet für Bewegung, Gesten und Tanz im Gottesdienst sind Lieder und Gesänge bei liturgischen Elementen, die ihrem Wesen nach mit Bewegung verbunden sind:

  • der Gesang zum Einzug,
  • der Gesang zur Prozession mit dem Evangeliar zum Ambo (Halleluja),
  • in der Eucharistiefeier auch die Gesänge zur Gabenbereitung
  • und zur Kommunion.

In Wort-Gottes-Feiern und anderen (Wort-) Gottesdiensten oder Tagzeitengebeten eignen sich auch der Gesang zur Verehrung des Wortes Gottes (nach der Verkündigung), der Gesang während eines Ganges zum Taufbecken (Taufgedächtnis), der Gesang zu einer Lichterprozession (Luzernar), ein Lobpreis-Gebet oder ein Psalm bzw. Canticum für das bewegte Singen.

Einige Bewegungen zu Gesängen „funktionieren“ am Platz, für andere komplexere Bewegungsabläufe (Tanz) ist eine Aufstellung im Kreis sinnvoll.
 


Liederbücher für Gottesdienste mit Kindern

Hier stellen wir die Liederbücher vor, die in den Gottesdienstideen verwendet werden.

Und mit den Liedern aus dem Gotteslob könen Sie auch kreativ umgehen. Links zu Diözesanseiten und Buchveröffentlichungen geben vielfältige Anregung!

Weil du da bist - Kindergotteslob

erschienen im Lahn Verlag, Kevelaer

mit 380 Liedern bietet dieses Liederbuch eine große Vielfalt an Liedern für Kinder allen Alters. Durch die Gitarrenbegleitung ist es auch gut in den Kindergottesdiensten einsetzbar.

Empfehlenswert ist es,einen Satz Bücher zur Verfügung zu stellen für die Anzahl der Eltern bzw. der größeren Grundschulkinder, die im Kindergottesdienst erwartet werden.

zur Bestellung


Das Kindergesangbuch

Erschienen im Claudius Verlag.

Immer noch eines der besten Kinderliederbücher vor allem auch für jüngere Kinder und die KiTa. 

Empfehlenswert ist, für die Vorbereitungsgruppe das Buch zur Verfügung zu stellen.

hier können Sie bestellen


Gottesloblieder kreativ einsetzen

Die Erzdiözese Köln lädt ein, Gottesloblieder mit Bewegungen zu lernen und singen. Dazu gibt es Katechesen zu Liedern und vieles mehr!

Hier kommen Sie zur Seite


Bewegt singen und spielen

aus dem Deutschen Liturgischen Institut eine kleine Arbeitshilfe mit Ideen, wie man mit Kindern Lieder aus dem Gotteslob singen und tanzen kann.

im Shop Nr. 5168

...singen, spielen, tanzen dem Herrn

Don Bosco Medien; Cornelia Kraus

Gesten und Bewegungen helfen Kindern, Kirchenlieder mit dem ganzen Körper zu erleben und deren Inhalt besser zu verstehen. Aufmerksam verfolgen die jungen Gottesdienstbesucher die Liedtexte, um sie mit den "richtigen" Bewegungen zu begleiten. Positiver Nebeneffekt: Die Kinder haben dadurch eine Möglichkeit, ihren Bewegungsdrang auszuleben und es gibt ein Highlight für sie. Das Kartenset enthält 30 einfach einzustudierende Kreistänze und Spiellieder für jeden Teil des Gottesdienstes. Für die Advents- und Osterzeit gibt es eigene Tänze. Auf der Kartenvorderseite befinden sich die Liedstrophen mit Noten und Akkorden, auf der Rückseite die Bewegungsanleitung. Mit Liedern von Ludger Edelkötter, Rolf Krenzer, Martin Göth, Peter Janssens, Eckart Bücken und Franz Kett.

Eine sehr gute Sammlung der ersten Lieder für den Kindergottesdienst: vom "Schlager" "Gottes Liebe ist so wunderbar" bis zu Liedgut aus dem Gotteslob "Kommt herbei".

Sehr empfehlenswert für Vorbereitungsgruppen für den Kleinkindergottesdienst.

hier bestellen

zurück